· 

#26 Kreativ Blitzen mit dem Aufsteckblitz

Wie ich Blitze
Kreatives Blitzen mit dem Aufsteckblitz

Viele Hobbyfotografen scheuen das Blitzen weil es auf den ersten Blick sehr kompliziert erscheint. Doch es gibt sehr viele Möglichkeiten Aufsteckblitze auch "Systemblitze" genannt kreativ einzusetzen.

Und Du wirst feststellen dass es kein Hexenwerk ist!

Einsteigergeräte gibt es Bereits ab knapp 60€.

Ein kleiner Ansporn für mich, meine Erfahrungen zu schildern und ein paar Tipps zu geben, wie Blitzen ohne großes Know How Deine Fotos verbessern werden!

Vorab sei gesagt, dieser heutige Eintrag soll Dir einen Vorgeschmack geben auf das umfangreiche Thema "Kreativ Blitzen". Ein Ausführlicher Dialog würde den Rahmen sprengen. Deshalb werde ich dieses Thema auf mehrere Blogeinträge aufteilen!

 

Jede Spiegelreflex Kamera hat einen kleinen integrierten Aufklappblitz. Dieser öffnet sich zu 90% bei Automatikprogrammen und es wird wild drauf losgeblitzt. Rote Augen, Überbelichtete Bilder und Flache Ausleuchtung sind keine Seltenheit.

Da das Blitzen so kompliziert erscheint wird viel auf "Availible Light" gesetzt, also das vorhandene Licht nutzen ohne dass Blitzlicht ins Spiel kommt!

Der Große Nachteil von integrierten Kamerablitzen ist die Geringe Leistung und die Blitzrichtung (Abschattung durch das Objektiv). Wenn ein Porträt angefertigt wird wirkt das Blitzfoto sehr flach und langweilig. Würde der Blitz etwas seitlich auf die Portraitierte Person auftreffen entsteht viel mehr Tiefe und das Bild wird interessanter.

Doch ich möchte nichts überstürzen und die Nächsten Wochen ausführlich Über dieses umfangreiche berichten. Mein Ziel ist es Dich zu informieren und Dich auf den Geschmack zu bringen einen Externen Blitz zu nutzen!

Wie bereits kurz angesprochen gibt es solche Einsteiger Systemblitze des neuesten Generation Bereits ab knapp 60€. Der Blitz ist in dieser Preisklasse manuell zu bedienen. Höherpreisige Geräte haben gewisse Automatiken on Board, die man aber mit etwas Grundwissen nicht unbedingt benötigt!

(Diesen Blitz habe ich übrigens auch in Verwendung)

Quelle: Amazon

Wenn Du einen Blitz besitzt oder vorhast Dir in Zukunft einen Blitz anzuschaffen muss noch ein vierter Faktor beachtet werden, die Blitzleistung!

 

Eine einfache Erklärung zur Regelung der Blitzleistung:

Du Stellst Die Blende ein: Je nach Bedarf, Bei Portraits Blende weit Offen (Für eine schöne Unschärfe im Hintergrund), oder für Landschaften, Architektur oder Ähnlichem Blende weiter geschlossen (für eine durchgehende Tiefenschärfe)

Du Stellst die Belichtungszeit und ISO ein: Die kürzeste Belichtungszeit beträgt 1/200 Sekunden (Warum das so ist werde ich noch Berichten)

Mach einfach ein Foto ohne Blitz, das Bild sollte etwas unterbelichtet sein (ca.1/3 Blende)

Stelle den Blitz auf kleine Leistung: Die Kamera machst also ein Foto vom Hintergrund der etwas dunkler wirkt, der Blitz hat nun die Aufgabe Den Vordergrund/die Person aufzuhellen!

Ist das Foto zu dunkel erhöhe schrittweise die Blitzleistung!

 

 

Dieser Eintrag wirkt vielleicht etwas chaotisch, aber ich will Dir einfach kurz aufzeigen wie einfach es ist schön Blitzfotos anzufertigen. 

Die Nächsten Blogeinträge werde ich tiefer in das Thema einsteigen und natürlich von Null anfangen, Doch das würde heute den Rahmen sprengen.

Und zuviel graue Theorie ist auch etwas langweilig!

 

Viel Spass mit den ersten Versuchen, Nächsten Freitag um 12:00 gibt es mehr zum Thema "Kreativ Blitzen"

 

Eine Kleine Vorschau:

- Arten um einen Blitz einzusetzen: Aufhellblitz, Hintergrund Weiß oder Schwarz Blitzen

- Blitz Arten: Studioblitz, Systemblitze, Porty´s, Speedlight

- Kreative Arten: entfesselt Blitzen, Farben einsetzen, Bewegungen Einfrieren, Nachzieh/Verwisch Effekte

- Begriffserklärungen: HSS Supersync, Verschlussvorhang, iTTL usw.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Oma Kissing (Montag, 30 Mai 2016 07:20)

    Hallo Stefan

    Ich finde deine Homepage sehr gut. Man sieht es macht dir viel Freude zu experimentieren weiter so und viel Erfolg.
    Liebe grüße K.S.